leben reisen

Leistungswandern

FußgängertunnelVergangenen Sonntag habe ich mich, noch angeschlagen von einer Bronchitis, die mich seit Dienstag plagt, wieder auf Wanderschaft begeben. Bewegung an der frischen Luft tut gut und auf meinen Wanderschuhen gilt es auch weiterhin herumzutreten.

Die Wege der Umgebung haben wir durch und sind ins Unbekannte aufgebrochen. In Hattingen waren wir ca. 1h relativ strammen Schrittes unterwegs. Meine Begleitung in Laufschuhen und ich in meinen Bergstiefeln. Der weg war völlig eben und planlos sind wir in die falsche Richtung spaziert, die dann nicht mehr in den Wald abzweigte und ich laufe am liebsten durch den Wald. Naja, nächstes mal.

Durch den fehlenden Anstieg blieb meine Ferse dann auch von merklicher Belastung verschont. Einzig, ich hab den Rest des Tages auf dem Sofa verbracht, mein bronchitisierter Körper war für solche “Höchstleistungen” noch nicht bereit.

programmieren

Geheimnisprinzip

Wer kennt es nicht, nachdem man sich in einem Thema eigentlich ganz gut auskennt und vielleicht auch schon mehr als die ersten Gehversuche hinter sich hat, geht einem bei etwas Grundlegendem ein ganzer Kronenleuchter auf. Das dann folgende Gefühl ist eine Mischung aus Freude, über die Erkenntnis und Zweifeln an der eigenen Intelligenz, weil man sowas Grundlegendes nicht schon früher Begriffen hat.

Von einem solchen Moment möchte ich an dieser Stelle berichten. Seit ca. einem Jahr, bin ich raus aus der Uni und drin im Berufsleben. Dort basteln wir an einer Platine, auf der ein Microcontroller werkelt, einem eingebetteten System, wie man so schön sagt. Da man an der Uni von den sog. Best Practices nur wenig mitbekommt, hab ich mir zwei Bücher geshoppt, von denen sich eins auf eingebettete Systeme und das andere auf reine Programmierung bezieht. In beiden, geht es im Grundsatz darum wie man Dinge macht und warum man sie so macht. Und bei der Lektüre ist mir ein Licht aufgegangen im Bezug auf das Geheimnisprinzip.

An der Uni wurde mir in der Informatikvorlesung die Programmiersprache Java serviert und in diesem Rahmen wurde uns früh begebogen, dass wir das Geheimnisprinzip zu wahren haben. Das hieß hauptsächlich, dass wir vor die Variablen der Attribute in unseren Klassen das Schlüsselwort “private” geschrieben haben. Seit jeher hat sich in meinem Hirn der Gedanke manifestiert, dass das Geheimnisprinzip hauptsächlich aus Sicherheitsgründen wichtig ist. Gleichzeitig fand ich das sonderlich, weil auch wenn andere Klassen innerhalb eines Programms durch “private” nicht direkt auf die Variablen zugreifen konnten, programmierte man doch immer Get-Funktionen, die den Wert dennoch zurück lieferten.

Erst vor ein paar Monaten, bei der Lektüre eines der beiden Bücher – keine Ahnung bei welchem genau – fiel der Groschen. Beim Geheimnisprinzip geht es nicht hauptsächlich um Sicherheit, sondern um Modularität.

Was ich vorher schon verstanden hatte, war, dass man um das Geheimnisprinzip einzuhalten seine Klassen so programmieren musste, dass eine andere Klasse die Innereien nicht einfach lesen kann, sondern über eine Funktion gewissen Informationen anfragen muss. Das beschränkt sich aber nicht auf Java und objektorientierte Sprachen. Auch z.B. in C gibt es z.B. das Schlüsselwort “static”, mit dem man Variablen und Funktionen innerhalb einer Datei (nicht Klasse) vor dem Zugriff aus anderen Dateien schützen kann.

An hardwarenaher Programmierung lässt sich der gewonnene Vorteil gut veranschaulichen. Nehmen wir eine Digitaluhr mit Display. Das Programm enthält dabei sinnvollerweise mehrere Abstraktionsebenen. Auf der unteren ebene befinden sich die Treiber für die verwendete Hardware. Um z.B. Zeichen auf dem Display auszugeben, müssen erst die angeschlossenen Pins des Prozessors als Eingang oder Ausgang programmiert werden. Auch möchte man eine Tabelle Hinterlegen welche Segmente des Displays eingeschaltet werden müssen, um z.B. eine 2 darzustellen. Ziel ist ein Treiber, der die nötigen Pins initialisiert und wenn man ihm eine Uhrzeit übergibt diese auf dem Display darstellt. Von außen betrachtet reichen dafür 2 Funktionen, init() und printTime() könnten sie heißen.

Das aber ist die Sicht von Außen auf den Treiber. Im Inneren deutlich mehr Funktionen geben, z.B. eine um die Datenrichtung der Pins festzulegen, eine um die Ausgabepins auf die richtigen Werte für die Initialisierung des Displays zu setzten, usw. Sorgt man jetzt dafür, dass anderer Code von außen wirklich nur auf die init()- und printTime()-Funktionen zugreifen kann, sprich, man hält sich an das Geheimnisprinzip, ergibt sich extrem modularer Code.

Wechselt man z.B. auf ein Display eines andren Herstellers, dessen Hardware anders angesteuert werden muss, so muss trotzdem nur der Treiber neu geschrieben werden und solange der neue Treiber wieder init() und printTime() zur Verfügung stellt, muss der Übergeordnete Code nicht geändert werden.

Es geht also beim Geheimnisprinzip hauptsächlich darum den Code Modular zu halten, um Teile möglichst Rückwirkungsfrei austauschen zu können. Indirekt führt das wahrscheinlich auch zu mehr Übersicht und zu besserem und besser wartbarem Code und dient somit bestimmt auch der Sicherheit. Hauptgrund dafür ist aber Modularität.

Und ich frage mich immer noch: “Hat uns das wirklich keiner gesagt? Hat man es uns gesagt und ich hab es nicht verstanden und wenn ja, warum?”

leben reisen

Bergschuhe

alte WanderstiefelIm Artikelbild sind alte Wanderschuhe von mir zu sehen. Alt heißt in dem Fall so ca. 15 Jahre. Diese Treter begleiten mich also schon eine ganze Weile, waren in den Alpen, in Schweden und Norwegen und den heimischen Wäldern. In diesen Schuhe, kann ich auch nachdem sie ein halbes Jahr im Keller standen loslaufen und mir sicher sein, dass ich mir keine Blasen laufe. Wunderbar!

Leider ist ihre Zeit nun gekommen. Es lösen sich die ersten Nähte auf und die Metallteile fangen an zu rosten. Hinzu kommt, dass diesen Sommer noch mal ein richtiger Wanderurlaub auf dem Programm steht. Es geht in die Dolomiten. Bis zum Sommerurlaub sind es noch ein paar Monate. Ein guter Zeitpunkt um sich neues Schuhwerk zu organisieren, bleibt doch mehr als genug Zeit es einzulaufen und festzustellen, was ich anstellen muss, um blasenfrei wandern zu können.

Alles nicht so einfach, denn meine Füße sind komisch. Halt! Stimmt nicht. Mein rechter Fuß ist komisch. Das mach sich in der Regel dadurch bemerkbar, dass mir linke Schuhe auf Anhieb passen, rechte Schuhe aber, trotz der richtigen Größe an der Ferse nach ein paar Kilometern scheuern. Je nach Schuh ist das mehr oder weniger extrem. Gegen leichte Laufschuhe gewinnt meiner Ferse. Skaterschuhe sind so dick und weich gepolstert, dass nicht viel passiert. Darüber hinaus wird es schwierig.

Solchermaßen befußt stapfte ich also vor ein paar Wochen ins örtliche Outdoorfachgeschäft. Alles kein Problem, denn abgesehen vom komischen rechten Fuß bin ich der personifizierte Durchschnitt. Dazu war der Verkäufer in sofern kompetent, dass er mit dem Wissen um meine Schuhgröße und die Schuhe, die er verkauft mit auf Anhieb die richtige Größe herausgab. Die Teile passten nix drückte und auch bergab stieß der große Zeh nicht an. Soweit so gut.

Gekauft habe ich den Lhasa von Hanwag und zwar aus folgenden drei Gründen:

Erstens handelt es sich um einen Schuh der Kategorie B. Die Kategorien reichen von A bis D und bezeichnen das Einsatzgebiet des Schuhs. Im Grunde wird der Schuh mit steigender Kategorie immer höher und härter, um immer mehr Halt zu geben. Allerdings läuft es sich in weniger schwierigem Geländer mit brettharter Sole auch eher bescheiden. Wie auch immer sowohl der Verkaufsmensch, als auch ich waren der Meinung dass für den Sommerurlaub Kategorie B die richtige war.

Zweitens der Schuh hat drei Haken zum am Schaft. Bei Wanderschuhen, werden die Schnürsenkel im oberen Bereich nicht durch Ösen gezogen, sondern in Haken eingehakt. Das erste Paar sitzt im Knick/Gelenk des Schuhs und dann folgen am Schaft zwei oder drei weitere Hakenpaare. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich die Probleme mit meinem rechten Fuß in Grenzen halten, wenn ich hohes Schuhwerk trage. Da der Schaft dann teilweise das hält, was eigentlich Aufgabe der Ferse wäre. Also war mein Motto “Mehr Schaft = mehr Gut”. Also mehr Ösen -> mehr Schaft -> … ist klar denke ich.

Drittens der Schuh hat ein Lederfutter. Die Alternative wäre ein Schuh mit GoreTexfutter gewesen, aber zum einen neigt meine Problemferse dazu den Schuh im Fersenbereich durchzuscheuern und ich erwarte von Leder dort mehr Widerstandskraft als von Textil-Mebran-Gedöns. Zum anderen hege ich die Hoffnung, dass sich ein Vollederschuh noch wirklich einlaufen lässt. Werde ich dann ja sehn.

Stand derzeit ist, dass ich mir natürlich am rechten Fuß bei der ersten kurzen Wanderung eine Blase gelaufen habe. Eine längere Wanderung ein paar Tage später hat diese dann mit Blut gefüllt. Seit dem habe ich eine runde braune Stelle an der rechten Ferse und bin wegen schlechtem Wetter und zu viel Arbeit nicht wieder zum Wandern gekommen.

Mein Ziel ist es jetzt vor dem Sommerurlaub die Schuhe soweit es geht einzulaufen und mit diversen Kombinationen, aus Socken und anderen Dingen die optimale Kombination für mich zu finden, um schmerzfrei wandern zu können.

To be continued …

netzpolitik web

Freifunk in Bochum

Freifunk-Logo

Bild von Lcb01, cc by-sa

Letzten Donnerstag fand im Labor das Kickoff Meeting für den Freifunk in Bochum statt. Das Labor ist ein Hackspace in Bochum. Für mich die Veranstaltung, die meinen Hintern das erste mal ins Labor brachte.

Was ist Freifunk

Freifunk lässt sich in zwei Gedanken zusammenfassen:

  1. Freies Netz
  2. Freies Internet

Freies Netz

Ein Teil von Freifunk besteht darin neben dem Internet ein zweites unabhängiges Netz aufzubauen, dass nicht von Firmen und Regierungen kontrolliert wird und somit abgeschaltete werden kann. Ein Begriff, der ein wenig blöd klingt, die Idee aber transportiert ist Bürgernetz.

Freies Internet

Bedarf keiner Erklärung denke ich ;)

Mittel und Wege

Die technische Umsetzung sieht dann so aus, dass mit billigen Chinaroutern (ca. 20€ das Stück), auf denen eine speziell für Freifunk entwickelt Firmware installiert wird ein sog. Mesh-Network aufgebaut wird. Router mit dieser Firmware bauen untereinander sofern sie sich per WLAN erreichen können ein Netzwerk auf. Jeder Router mit jedem anderen Router den er sieht. Malt man ein solches Netzwerk auf sieht es aus wie ein Netz, daher der Name Mesh-Network.

Für ein schönes Freifunknetz müssen also nur in ganz Bochum so viele Router verteilt werden, dass jeder Router mindestens einen anderen Router sieht, also keiner alleine steht.

Erste unrealistische Szene! :) (leider)

Und an diesem Punkt kommt das Internet ins Spiel. Um einzelne Router, oder einzelne Gruppen von Routern ans übergeordnete Freifunknetz anzubinden, bauen die Router sofern sie ans Internet angeschlossen sind eine VPN-Verbindung zum Freifunknetz auf und sind damit Teil dieses Netzes. Die Router selbst bieten per WLAN dann unverschlüsselten Zugang zum Freifunknetz.

Und damit sind wir auch schon beim Internet, denn einmal im großen Freifunknetz besteht über dieses Netz auch Zugang zum Internet. Damit ist dann für Privatleute, die ja durch den Anschluss des Freifunkrouters an den heimischen Internetanschluss der Störerhaftung unterliegen, der Drops gelutscht. Sollte jemand über das Freifunknetz z.B. Filesharing betreiben, stammen die IP-Adressen von den Exitroutern, die im Fall von Bochum vom Freifunk-Rheinland e.V. betreiben werden. Somit landen die Abmahnungen beim Verein, was es dem Einzelnen erlaubt ohne allzugroße Panik einen eigenen Router – Node genannt – zu betreiben.

An dieser Stelle, sehe ich ein wenig den Pferdefuß des Ganzen. Denn die Idee eines parallelen Netzes, das nicht einfach abgeschaltet werden kann trägt halt leider nicht ganz. Damit das Freifunknetz wirklich zusammen hängt, braucht es bei vielen einzelnen Nodes oder kleinen Gruppen, jeweils das Internet, das die einzelnen Nodes verbindet. Würde das ganze Internet abgeschaltet, bliebe so richtig viel vom Freifunknetz nicht übrig. Es bietet aber definitiv Redundanz. Gelingt es mir in meiner Umgebung/Siedlung/Wohnblock mit meinen Nachbarn ein Freifunknetz zu etablieren und verbinden mehrere Nachbarn den Router mit dem Internet, bleibt bei Ausfällen einzelner Provider die Verbindung zum Freifunk- und Interent bestehen.

Soweit erstmal meine Sicht der Dinge und die Punkte, die ich für die Wichtigsten halte. Mehr Infos gibt es auf freifunk-ruhrgebiet.de. Besonders nett anzuschauen ist die Karte. Weiterhin kämpfen gerade Mitglieder des Freifunk-Rheinland e.V. mit einer negativen Feststellungsklage dafür in vom des Providerprivilegs von der Störerhaftung entbunden zu werden. Ausführlich darüber informiert wird auf heise.de.

Und falls Freifunk interessant genug klingt, kauf dir ‘nen Router, installier die Freifunk-Firmware und ab geht’s ins Freifunknetz ;)

reisen

Amrum Protip

Amrumer LeuchtturmIm Anschluss an mein Studium stehe ich in Lohn und Brot. Das hat nicht nur finanzielle Vorteile, nein ich kann jetzt Urlaub nehmen. Das habe ich getan und dieser Urlaub führte meine bessere Hälfte und mich nach Amrum, genauer auf den dortigen Campingplatz, also den für angezogene Leute.

Ich möchte an dieser Stelle jetzt nicht mit meinen Urlaubserlebnissen langweilen, sondern ein paar Tipps los werden. Wir haben Dinge falsch gemacht und Erkenntnisse gewonnen, die ich hier teilen möchte.

1. Die Anreise

Man kann das Auto vor Amrum auf einem Dauerparkplatz abstellen, sich und das Gepäck dann zur Fähre schleppen, mit dem Bus zum Campingplatz fahren und das Gepäck zum Platz schleppen. Geht, haben wir so gemacht. Ist keine gute Idee.

Der Dauerparkplatz kostet, wir haben für 10 Tage 54€ gezahlt glaube ich. Der Parkplatz am Campingplatz ist soweit wir das gesehen haben frei. Es bietet sich also an das Auto mit auf die Insel zu nehmen. Man zahlt dann zwar mehr für die Überfahrt mit der Fähre, spart dafür den Dauerparkplatz und ca. 90% der Schlepperei.

2. Futterplätze

Wir haben über die Insel verteilt in einen Restaurants gegessen. Dabei haben wir eher die günstigeren Lokalitäten angesteuert. Für uns zwei haben wir inkl. Trinkgeld nie mehr als 31€ gezahlt, die Regel war irgendwas unter 25€. Am besten und günstigsten gegessen haben wir in der Keksdose in Wittdün. Sparen lässt sich dort mit den Burgern. Ein Hamburger kostete 4,90€ und ein Chilli-Cheeseburger 5,70€ (glaube ich) und die Burger hatten ca. die doppelte Höhe und Durchmesser wie die Pendants bei Mc D. Je nach Hunger reicht das schon, oder noch ‘ne Portion Pommes dazu und fertig ist die Laube.

Außer den Burgern haben wir dort noch Gyros gefuttert, teurer, aber ebenso lecker.

Zweiter Tipp und zwar auch wieder geschmacklich und finanziell ist die Eisdiele in Wittdün. Das Eis wird dort selbst gebaut, jeden Tag gab es neue Sorten im Programm und für 2 Eis mit jeweils 2 Kugeln waren wir mit 3,60€ dabei und richtig lecker war es wie gesagt auch.

Also falls ihr mal nach Amrum zum Zelten wollt. Nehmt das Auto mit rüber und besucht die Keksdose und die Eisdiele in Wittdün.

security

Virenscanner, oder besser nicht?

Wir wissen im Internet gibt es böse Menschen, die sich bereichern wollen, dazu programmieren sie Viren, Würmer, Trojaner usw. Es stellt sich die Frage, ob und wie man sich davor schützen kann. Ich bin vor ein paar Jahren von Windows auf den Mac gewechselt und habe in diversen Technikpodcasts viele Leute gehört, die sich besser auskennen als ich und die ihren Mac ohne Virenscanner betreiben. Mit hat das gereicht und ich war froh.

Nun begab es sich, dass ich als derjenige, der sich in der Familie mit Computern auskennt den Rechner meiner Mutter von Windows XP befreien und auf Windows 7 bringen sollte. Soweit kein Problem, nur hatte ich in einigen Technikpodcasts von Leuten, die sich besser auskennen als ich (evtl. ist hier ein Muster zu erkennen) immer wieder gehört, dass Virenscanner auch unter Windows evtl. gar keine sooo gute Idee sind. Eigentlich war mir das egal, aber jetzt musste ich mich entscheiden, was ich auf dem Rechner meiner Mutter installiere und was nicht.

Ich muss zugeben, 100%ig sicher was der richtige Weg ist, bin ich immer noch nicht, aber auf dem 30C3 haben Frank und Ron ein paar Dinge gesagt, die mir zu denken gaben. Den entsprechenden Ausschnitt hab ich mal zusammengeschnitten. Der vollständige Talk “Security Nightmares” ist hiermit verlinkt und macht sowohl Angst, als auch Spaß.

Zusätzlich habe ich vor einiger Zeit einen Artikel zum Thema irgendwo im Netz gelesen, der die grundlegenden Möglichkeiten sich den Rechner zu verseuchen beschreibt und davon dann ebenso grundlegende Verhaltensweisen ableitet. Im Endeffekt geht es darum Dinge aus dem Netz kritisch zu betrachten (z.B. E-Mail-Anhänge), um so die Möglichkeit, dass man sich selbst den Mist quasi absichtlich installiert zu reduzieren und gleichzeitig die verwendete Software regelmäßig mit Updates versorgt, so dass bekannte Einfallstore schnell geschlossen werden und so die Angriffsfläche möglichst klein bleibt. Natürlich finde ich diesen Text im Moment nicht mehr. Sollte er sich noch finde, werde ich ihn nachreichen.

leben netzpolitik web

Überwachungsstatt Erklärbärvideo

Dieses Video ist großartig.

Dieses Video ist großartig, weil es sowohl den ganzen Überwachungsfoo, der derzeit läuft kurz darstellt, als auch gesellschaftliche Folgen. Alles wird nicht nur abstrakt, sondern mit Beispielen, bei denen für den “normalen, unbescholtenen” Bürger Überwachung teils fatale Folgen hatte, erklärt.

Für meine Eltern hätte ich gerne ein Version in halber Geschwindigkeit. Wenn man alles schonmal gehört hat und sich nur die geballte Information geben möchte, ist das Tempo aber ok.

elektronik

An alles denken

Gerade noch glaubte ich mein aktuelles Elektrobastelprojekt in naher Zukunft abschließen zu können, denn heute brachte der Postbote das Gehäuse \o/. Aber zu früh gefreut. :( Nachdem soweit alle elektrischen Probleme ausgeräumt sind, es bis zum vollständigen Funktionieren nur noch ein paar Zeilen Code braucht, bremst mich ein zu kleines Gehäuse aus. Dass der Raum nicht wirklich üppig bemessen war, wusste ich schon vorher. Daran aber, dass der mopplige Motorpoti einfach zu dick für das Gehäuse ist, hab ich nicht gedacht.

Abgesehen davon wird es einem maximal schwer gemacht für kleines Geld Gehäuse zu kaufen, die man sich ins Wohnzimmer stellen möchte. So wie es im Moment aussieht, behalte ich das Gehäuse für ein anderes Projekt und gehe für das aktuelle unter die Schreiner und baustel das Gehäuse aus Holz. Es handelt sich nicht um ein Hochfrequenzprojekt und so wird es auch ohne die schirmende Wirkung eines Metallgehäuses auskommen (abgesehen davon hat das gekaufte Gehäuse Seitenteile aus Plastik und bietet in Sachen Abschirmung wohl eher zweifelhaften Schutz).

Und damit begebe ich mich ins Reich der träume. Morgen ist ein neuer Tag, aber das musste ich mir noch kurz aus dem Hirn schreiben.

Gute Nacht und bezieht bei der Auswahl von Gehäusen alle Bauelemente mit ein. Ist ein Protip ;)

web

Funktional kaputt

Mal wieder einer dieser Blogposts, die entstehen um dem eigenen Unmut ein wenig Luft zu machen, denn ich weiß gar nicht, ob Sie’s schon wussten, aber die Telekom macht uns bald das Internet kaputt. Dabei geht es um eine Ankündigung der Telekom, in der sie zweierlei verkündet. Zum Einen soll in neuen Verträgen abhängig vom Vertrag nach einer bestimmten Datenmenge die Geschwindigkeit des Anschlusses auf 384kBit/s gekappt werden. Zum Anderen betrifft diese Einschränkung natürlich nicht die datenhungrigen Angebote der Telekom selbst und ihrer Inhaltspartner (z.B. T-Entertain und Spotify).

Beides bereitet auf unterschiedlichem Niveau Schmerzen. Da ist erstmal die Reduzierung der Geschwindigkeit auf 384kBit/s. Ausgehend von einem 50MBit-VDSL-Anschluss ist das weniger als 1% und damit ist der Anschluss für viele Dinge, die man im Internet so tut einfach “funktional kaputt”. Die Ausführungen dazu von Clemens von MobileMacs hat David musikalisch sehr schön zusammengefasst.

Mehr Schmerzen, als das Drosseln Abschalten meines Anschlusses, macht mir aber der zweite Punkt. Eine grundlegende Eigenschaft des Internets ist es, dass es grundsätzlich erstmal alle Bits gleich behandelt, es ist neutral. Mit den von der Telekom angeführten Änderungen zählen jetzt aber T-Entertain- oder Spotifybits nicht zu meinem verbrauchten Volumen. Sie werden anders behandelt als die anderen Bits.

Das schränkt erstmal mich in der freien Wahl des Streamingdienstes ein, da ich mit einem Auge immer auf mein Datenvolumen schielen muss. Das schränkt aber auch alle Anbieter von datenintensiven Diensten ein, die evtl. den besseren Dienst haben, aber ohne Kollaboration mit der Telekom einfach nicht mehr Konkurrenzfähig sein können. Das schöne im Netz ist, dass durch seine Neutralität es im Moment mir genauso möglich ist Daten an den Mann oder die Frau zu bringen, wie der Telekom.

Entfällt diese Neutzneutralität hab ich als Kunde verloren, als Mensch der potentiell Inhalte im Netz anzubieten hat, habe ich auch verloren und als potentieller Unternehmer, der im Netz evtl. Geld verdienen möchte, ohne ein Dickschiff wie die Telekom als Partner zu haben, habe ich auch verloren.

Unsicher zurück lässt mich jetzt die Frage, was denn nun zu tun ist. Bei der Telekom und anderen Providern, die mit ähnlichen Modellen nachziehen, auf allen zur Verfügung stehenden Kanälen kundtun, dass man die aktuellen Pläne nicht gut heißt ist sicher eine Möglichkeit. Zusätzlich kann es sicher nicht schaden die Augen offen zu halten, was Aktionen angeht, die sich an die Politik richten, denn Dinge wie Netzneutralität sollten per Gesetz verankert werden. Und bloggen kann man über das Thema auch, habe ich gehört ;)

tl;dr
Hier noch ein paar Leseempfehlungen zum Thema: Netzpolitik.org, Netzpolitik.org und nochmal Netzpolitik.org, Zeit.de

elektronik

Arduino unter OS X Mountain Lion

Arduino DOFIm Rahmen eines Bastelprojekts von mir für meine Schwester habe ich heute damit begonnen unter OS X Mountain Lion (10.8.3) Software für den Arduino zu schreiben. Dabei kam es das erste mal vor, dass nach der Installation der Arduino-Entwicklungsumgebung nicht alles direkt funktioniert hat. Konkret wurde der FTDI-Chip nicht erkannt, weshalb der COM-Port über die die Kommunikation zwischen Arduino und Mac läuft nicht erstellt wurde.

Die Lösung des Problems brachte für mich die Installation des aktuellen FTDI-Treibers. Die Installation ist unkompliziert. DMG runterladen, öffnen Package für die neueren OS X Versionen rechtsklicken -> öffnen -> bestätigen, im Installer fleißig “weiter” klicken und schon wurde mein Board wieder erkannt.